Categories
Spaces

“GO CURATOR” mock-up presented during 2nd Critical Space

During our 2nd Critical Space with guest expert Bob Sturm (KTH Royal Institute of Technology, Stockholm, Sweden) we presented and discussed a first mock-up of our “GO CURATOR” idea.

Here you can see DAD team members setting up the physical model.

GO CURATOR analyses text describing paintings in museum collections. Topic modelling is used to represent the semantic content in these texts, thereby targeting the semantic meaning of the paintings themselves.

Result is a probabilistic distribution across topics for every painting. E.g. in the painting below, the topics “food”, “act”, “human” and “object” are present to an equal extent of 25%.

Curators or museum visitors can change the exhibition interactively by adjusting which topics should be present to what extent. GO CURATOR then automatically adjusts the choice of paintings and their exact hanging in the museum room.

Categories
Case Studies

An seinen hellen Tagen ist es ein großartiges Gewächshaus

Das Gespräch mit Alexander Martos und Niko Wahl über ihre Projekte am Volkskundemuseum Wien und das Sammeln und Kuratieren der Zukunft.

Instagram (Kurzversion):

View this post on Instagram

An seinen hellen Tagen ist es ein großartiges Gewächshaus Ein Gespräch mit Alexander Martos und Niko Wahl über ihre Projekte am Volkskundemuseum Wien und das Sammeln und Kuratieren der Zukunft. (in voller Länger auf Facebook) Eure erste Zusammenarbeit war im Rahmen von Museum auf der Flucht. Mit einem Fellowship-Programm habt Ihr hochqualifizierte AsylwerberInnen ans Haus geholt und die Grundlage für eine intensive Auseinandersetzung mit den Themen Flucht, Migration und Ankommen in den Forschungs-, Sammlungs-, Ausstellungs- und Vermittlungstätigkeiten des Museums gelegt. Wie ist es dazu gekommen? Niko Wahl: Ich hatte zu dem Thema einen Ausstellungsvorschlag. Gleichzeitig gab es bereits eine Idee zwischen Matthias Beitl und Alexander Martos sowie einen Projektantrag zu Museum auf der Flucht. Ich hatte es mir aber ganz anders vorgestellt. Wenn man über dieses Haus und seine Nutzung spricht, ist das vielleicht ein Leitsatz. Die eigene Vorstellungswelt trifft hier meist auf etwas völlig anderes. Inwiefern ist das so? Niko Wahl: Die Offenheit des Hauses ermöglicht es, dass Dinge wachsen und Menschen sich entwickeln können. Gleichzeitig gibt das Museum im positiven Sinn Kontrolle auf, um einen Möglichkeitsraum zu schaffen. An seinen dunklen Tagen ist es Laissez-faire, aber an seinen hellen Tagen ist es ein großartiges Gewächshaus. Und es gibt mehr helle als dunkle Tage. Worin äußert sich das zum Beispiel? Niko Wahl: Bei Museum auf der Flucht war am Anfang vieles nicht ausdefiniert. Die Fellows hatten Luft zum Atmen, konnten sich entwickeln und in dieses Haus hineinwachsen. Sie haben Kontakte geknüpft und ein gegenseitiges Lernen ist entstanden. Das Haus ist Schritt für Schritt diesen Weg mitgegangen und hat, wenn etwas weiterwachsen musste, den notwendigen Raum geschaffen. Weiterlesen auf Fb oder online in unseren Vereinsnachrichten 😘 #alexandermartos #nikowahl #museumaufderflucht #kuratieren #curating #sammlung #volkskundemuseumwien

A post shared by Volkskundemuseum | since 1895 (@volkskundemuseumwien) on

Facebook (Vollversion):

"An seinen hellen Tagen ist es ein großartiges Gewächshaus"Wer sammelt, macht sich angreifbar In ganzer Länge: Das…

Gepostet von Volkskundemuseum Wien am Samstag, 29. Februar 2020
Categories
Spaces

2nd Critical Space with Bob Sturm on frontiers of artificial creativity

During the research visit of Bob Sturm we will discuss the frontiers of artificial creativity and its criticism in the context of DUST AND DATA. Bob Sturm will also give a public lecture about his work on using machine learning to compose Irish folk music. His talk will also feature live accordion playing.

“Folk the Algorithms” – Bob Sturm, KTH Royal Institute of Technology, Stockholm, Sweden

In this talk/musical performance, I will recount how a bit of Saturday morning humor turned into an ERC Consolidator Grant four years later. It’s a story of an engineer with an artistic bent meeting a machine learning algorithm through a blog. One part of the story involves the naive misappropriation of music data without consideration of its provenance and significance. Another part involves the serious contemplation of such transgressions, and then endeavors taken to redress them. A variety of interesting perspectives and questions have arisen out of this story, which will be subject to study in the project, Music at the Frontiers of Artificial Creativity and Criticism (MUSAiC, ERC-2019-COG No. 864189).

Time: Wednesday, 26th of February 2020, 6:30 p.m. sharp

Location: Oesterreichisches Forschungsinstitut fuer Artificial Intelligence, OFAI
Freyung 6, Stiege 6, Tuer 7, 1010 Wien

Categories
Activities

DAD at the Austrian Museumsbund’s “Digital Fair” in the Austrian Museum of Folk Art and Folk Culture (Apr 22-24)

DAD will present preliminary results and critical aspects of it’s case study-project based at Austrian Museum of Folk Art and Folk Culture (Volkskundemuseum Wien) at the “Digitaler Jahrmarkt”, organised by the Museumsbund, which will take place between Apr 22 and 24. On Thursday at 12pm we will talk about “Big Data vs. Thick Data? Vom Nutzen und Nachteil der künstlichen Intelligenz für das Kuratieren an kulturwissenschaftlichen Museen“.

Further informations & download of the program:

https://www.volkskundemuseum.at/digitalerjahrmarkt

Categories
Activities

“Sound Art and Curating – Machine Learning and Limits of Control”

DAD-AI-Experte Arthur Flexer (OFAI, Intelligent Music Processing and Machine Learning Group) diskutiert mit Thomas Grill  (Sound Artist & Researcher, Machine Learning | ELAK) im Rahmen der Tagung “AIL x SOUNDFRAME – Navigieren im Postdigitalen. Wie Kunst und Wissenschaft unsere Zukunft gestalten” (15.-17.1.2020, Angewandte Innovation Lab)

Where do you want to go? Enter starting point. Enter destination. Get directions.
Eine einfache Gleichung. Doch was, wenn man auf diese simplen Fragen keine Antwort weiß, weil die Parameter unbestimmt sind? Wo stehe ich eigentlich? Wo will ich hin?

Das Postdigitale verweigert sich dem linearen Denken. Es ist wild, vernetzt, assoziativ, sackgassenintensiv. Gleichzeitig ermöglicht es eine Neuauslotung von Kategorien und Prioritäten und schafft damit Raum. Gemeinsam mit Künstler*innen und Wissenschaftler*innen diskutieren wir, welche Erkenntnisse der interdisziplinäre Austausch von Kunst und Wissenschaft bringt, wenn es darum geht, mögliche Parameter für die Gestaltung unserer Gesellschaft zu finden.

Termin

15.1.2020, 18 Uhr
AIL, Franz-Josefs-Kai 3, 1010 Wien

Weitere Informationen:


Review of the conference by Eva Fischer (SOUND:FRAME)
Categories
Activities

International Conference “The Art Museum in the Digital Age”

The team of “DAD” visited the high level international conference “The Art Museum in the Digital Age“. Here Eva Fischer from sound:frame is presenting current projects on AI & collections, also mentioning and introducing DAD.

Categories
Spaces

1st Critical Space @OFAI

DAD’s first “Critical Space” took place at OFAI on 16th of December 2019. The full day event included the complete DAD team and Fritz von Sunderhaar.

Categories
Activities

Kick off meeting Drosendorf

The DUST AND DATA team started the project with an intensive one week workshop at Drosendorf (Lower Austria).